Frauenberatung Perg | Große Töchter, kleine Geister
15527
post-template-default,single,single-post,postid-15527,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Große Töchter, kleine Geister

Das ist der Titel eines Kommentars im Standard zur jüngsten Aufregung um die Bundeshymne, verfasst von Alexandra Föderl-Schmid: „Die kontroversen Reaktionen auf das Auslassen der „großen Töchter“ – Passage durch Andreas Gabalier zeigen, wie umstritten das Thema Gleichstellung in Österreich noch immer ist.“

Als Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek auf ihrer facebook-Seite mit dem Hinweis: „Im Sinne des lebenslangen Lernens hier eine kleine Lernhilfe für Andreas Gabalier ;)“ mit ihrem Foto postete, sammelten sich in nicht einmal 24 Stunden  über 14.000 Kommentare. Viele mit sexistischen Bemerkungen und Beleidigungen, ja sogar Morddrohungen waren darunter.

Das Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen und der Verein Autonomer Österreichischer Frauenhäuser beantworten diese Frage mit „ja“ und haben am 9. Juli 2014 eine ausgesprochen wichtige und lesenswerte Stellungnahme unter den Titel „Frauenfeindlichkeit ist in Österreich salonfähig“ veröffentlicht.

Stellungnahme