Frauenberatung Perg | Frauengesundheitsbericht 2010/11
15493
post-template-default,single,single-post,postid-15493,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Frauengesundheitsbericht 2010/11

Eine umfassende Untersuchung zur gesundheitlichen und auch sozialen Lage der Frauen in Österreich. „Frauen brauchen eine spezifische Gesundheitspolitik“ – das fordern sowohl die Autorinnen der Studie als auch Gesundheitsminister Stöger.

Frauengesundheitsbericht 2010/11

Den Frauentag hat das Gesundheitsministerium zum Anlass genommen, den neuen Frauen-Gesundheitsbericht vorzustellen. Zum ersten Mal seit über fünf Jahren gibt es damit wieder eine umfassende Untersuchung zur gesundheitlichen und auch sozialen Lage der Frauen in Österreich.

Hier einige Ergebnisse :

  • Die häufigste Todesursache (48 %) bei Frauen sind laut Gesundheitsbericht die Herzkreislauf-Erkrankung.
  • Soziale Faktoren wie Bildung haben großen Einfluss auf die Gesundheit von Frauen.
  • Frauen leiden doppelt so häufig an Depressionen als Männer
  • Frauen leben zwar gesünder, Männer fühlen sich aber gesünder. Érklärt wird dies anhand von Ernährnungsgewohnheiten: Frauen würden zwar mehr darauf achten, was sie zu sich nehmen, hätten zum Essen aber häufig ein ambivalentes Verhältnis, was sich etwa in Form von Diätwahn, Essstörungen und Schönheitsoperationen äußere.
  • Frauen haben ein höheres Armutsrisiko und alle Kürzungen treffen sie überproportional.

http://www.frauenberatung-perg.at/images/stories/frauengesundheitsbericht.pdf